News-Archiv
25. Programm in Vorbereitung!
Sonntag, den 15. Juli 2018 um 09:19 Uhr

Zur Zeit sind wir in der Vorbereitung für das Programm des nächsten Winters mit hoffentlich ein, zwei Überraschungen mit einen Rückblick auf 25 Programmjahre.

U.a. sind wir diesen Sommer am PORI JAZZ FESTIVAL in Finnland - dort wo unsere Jazzreihe im Sommer 1994 ihren eigentlichen Beginn hatte....

Ein Bild vom ersten Live-Konzert im Febr. 1995 mit 4xSax im Derby.

 

 
Florian Favre spielt Solo am Flügel & Special Guests
Donnerstag, den 05. April 2018 um 09:09 Uhr

Florian Favre ist momentan der Geheimtipp im Schweizer Jazz und ist uns mehr oder weniger zufällig in die Ohren gekommen und dort extrem positiv aufgefallen.

Aufgrund seines polyvalenten Spiels ist er übrigens sowohl in der Jazzszene als auch in der Welt des Pop / Hip-Hop und Rap gefragt. So ist er oft international tätig und Ende letzten Jahres spielte er eine Jazz Konzerttour in Indien und verbrachte anschliessend drei Monate in der Jazzstadt New Orleans. Er hatte ein Stipendium vom Kanton Freiburg erhalten.

Aktuell spielt er eine Tournée mit seinem Trio in Deutschland und der Schweiz, wo er beispielsweise im A-Trane in Berlin, im Jazz Club Villingen und bald am Cully Jazz Festival auftritt. Vor dem Abstecher an den Genfersee wird Favre in Zweisimmen sein Können zum besten geben.

Florian Favre - Piano Solo with Special Guests - Samstag, 14. April 2018

Jazzletter April 2018

 

 
Sandro Schneebeli – der Tessiner Gitarrist spielt erstmals Solo!
Montag, den 05. März 2018 um 11:03 Uhr

Sandro Schneebeli arbeitet als freier Gitarrist, Komponist und Musikproduzent. Er trat bereits auf allen Kontinenten dieser Welt auf und natürlich auch bei uns im Jazz Club.

Aufgewachsen im Tessin, lebte Schneebeli für zehn Jahre in Bern und zog dann «wegen der Sonne» wieder in den Süden, wie er einmal erzählte. So lebte er mit seiner Familie auch eine Weile in der Toscana. In einem alten Landhaus in der Nähe von Tatti, hoch oben über der Ebene des Grosseto, entwickelte er seine Musik weiter.

Sandro Schneebeli ist auch bekannt als Teil der viel beachteten «Suoni in buio» (Klänge im Dunkeln). Dies sind zauberhafte Erfahrungen mit Musik und Geräuschen in der völligen Dunkelheit.

Scala Nobile ist sein langjähriges Projekt wo er mit diversen Musikern auftritt. Unserem Zweisimmen Jazz Publikum sind einige Mitmusiker bekannt wie Stefan Rigert (Perkussion), Sämi Bauer (Drums), Bruno Amstad (Voice) und Antonello Messina (Akkordeon).

Der vielseitige Gitarrist trat in verschiedensten Formationen bei uns auf. So im Quartett (World Music Group), im Trio (Jazz Group) und im Duo (Jamie Wong-Li).

Nun folgt das Solo Konzert, wo das Filigrane im Vordergrund stehen wird und darum als Tipp zum leise weitersagen: Sandro Schneebeli spielt am Samstag, 17. März 2018 im Hüsy Blankenburg, Psst!.

Sandro schneebeli - Guitar Solo - Samstag, 17. März 2018

Jazzletter März 2018

 

 
Julian Sartorius! – mit einem Paukenschlag beginnt das neue Jahr 2018
Donnerstag, den 28. Dezember 2017 um 16:40 Uhr

Wir wünschen allen auf diesem Weg schon jetzt «äs guets Nöiis!»

Der Beat war schon immer das bestimmende Element im Leben von Julian Sartorius. Mit seinen Rhythmen, die die Grenzen von neuer Musik, Hip-Hop und einer einzigartigen Form der abstrakten Elektronik überschreiten, enthüllt Sartorius die unendlichen Möglichkeiten und Möglichkeiten seiner Instrumente.

Julian Sartorius spielt einen «Super Sound» und gastiert demnächst in Zweisimmen.

Julian Sartorius - Drums Solo - Samstag, 13. Januar 2018

Jazzletter Dezember 2017

 

 
Ignaz Netzer, der Heilbronner Bluesbarde gastiert wieder in Zweisimmen
Montag, den 30. Oktober 2017 um 00:00 Uhr

Was wäre der Zweisimmer Jazzclub ohne diesen Virtuosen auf der Gitarre, der Künstler auf der Bluesharp, der Mann mit seiner rabenschwarzen erdenrauchigen Stimme. Er gehört zu unserer Szene wie der Schnee zum Rinderberg und der schlafende Mann zur Spillgerten.

Eingefleischte Jazzclub Mitglieder kennen ihn schon aus früheren Jahren (2001 und 2011) wo er noch mit Thomas Scheyttam Klavier das Restaurant Derby auf den Kopf stellte oder mit Albert Koch an der Bluesharpden Gasthof Bären entzückte.

Jetzt kommt er zurück, Solo, kaum älter aber viel reifer und ausdrucksstarker. Wir werden an unserem ersten Solo Konzertabend den Blues aus den Mississippi Delta hören, die Südstaaten Stimmung erleben in einem Crossover Programm mit viel Blues, Folk und sogar etwas Gospel.

Ein perfektes Fingerpicking und seine Feinfühligkeit auf der Slide-Gitarre garantieren einen Leckerbissen für Geist und Seele. So ist der Blues. Er geht bis auf die Knochen weil er oft tieftraurig ist, so wie weinen ohne Tränen.

Zum Glück ist Ignaz Netzer auch ein guter Unterhalter und er wird uns mit seiner nonchalanten Parodie frisch fröhlich durch das Programm führen. Lassen sie sich mitschleifen durch die dunkle Welt des Blues mit dem Vollblutmusiker aus dem Allgäu.

Kein Auge bleibt trocken bei dessen gefühlvollen Slides und schreienden Saiten. Im Hüsy, nur auf Reservation.

Ignaz Netzer - Blues Solo - Samstag, 25. November 2017

Jazzletter November 2017

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 13